Auf Empfang

Hin und wieder, manchmal, immer öfter jetzt, geschehen Dinge, die fassungslos machen. Sprachlos, wortlos. Mich jedenfalls. Es geschieht und ich kann es nicht glauben. Verdrängen ist der erste menschliche Zug. Aber dann kommt der Punkt, an dem Verdrängen nicht mehr geht, das Unglaubliche kommt so nahe, trifft, betrifft.

Es gibt Tote, siebzehn Tote. Da gehen Millionen auf die Straße. Zeigen ihre Fassungslosigkeit, ihr Mitgefühl, ihre Nähe. Und es gibt Tote, Tausende, Millionen, die langsam sterben, in Folter, Vergewaltigung, im Flüchtlingscamp bei Schnee und Kälte, Hunger, oder weil sie kurdisch sprechen, wo man nur arabisch sprechen darf, weil sie Lieder singen, deren Texte nicht genehm sind, als Mädchen zur Schule gehen, wo Mädchen nur fügsam und verheiratet werden sollen, wo Kunst auf Despoten zeigt, und sie haben noch nicht einmal Mohammed satirisch verspottet.

Und niemand schaut hin. Keiner geht auf die Straße für all diese. Die Überlebenden gehen selber auf die Straße um zu fliehen. Und kommen oft nirgends an. Sie kommen um. Auf dem Weg, in Camps, in zu vollen führerlosen Schrottbooten auf dem Mittelmeer, in Lastern ohne Luft oder nur in Zwangsehen.

Die Welt ist nahe geworden. Sichtbar: Was wir aussenden, kommt irgendwann zurück.

Wir fühlen uns oft hilflos den Vielen gegenüber, die in Todesnöten sind. Die Zahl Siebzehn dagegen ist fassbar. Und sie steht nahe vor uns, eine Flugstunde südwestlich. Mitten in der Stadt der Liebe.

Unser Herz ist getroffen. Und geöffnet für Nähe, Solidarität, dieses alte verstaubte mißbrauchte Wort. Der Schock der Siebzehn hat die Menschheit getroffen.

Fünf Minuten, sagt der Fotokünstler, sind die Bäume rot. Wenn du am Weststrand in den Sonnenuntergang schaust und dich dann umdrehst, siehst du den Wald flammendrot.

Bedeutsame Ereignisse finden in kürzester Zeit statt, ob Unglück oder Glück. Die Zeichen ihrer Ankündigung verteilen sich über Jahre, Monate, Tage. Wir sollten sie lesen lernen.

Es ist Zeit, neu auf Sendung zu gehen.

Und auf Empfang.

 

 

Andrea Jennert
15.01.2015

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.