Kategorie-Archiv: Meer

Willkommen. Lächeln.

Seit längerer Zeit schon frage ich mich, wieviel die Erhitzung der menschlichen Gemüter mit der Klimaerwärmung zu tun hat. Der menschliche Instinkt ist immerhin soweit intakt, dass viele den Sommer über gespürt haben: Da braut sich was zusammen.

Das Klimaphänomen heißt El Nino, gesprochen El Ninjo, mit einer Welle überm n. Es geht um Temperaturunterschiede im Pazifik, die weltweit Folgen für das Wetter haben. In Kalifornien können sie es kaum erwarten, da würde er für mehr Regen sorgen. In Peru dagegen könnte er die Sardinen-Saison zum Erliegen bringen. Bei zu warmem Wasser bleiben die Fischschwärme aus. In Asien gibt es Trockenheit und Hitze. In Indonesien brannten beim El Nino 1997-98 großflächig die Regenwälder. Der Name stammt von peruanischen Fischern, die seit langem beobachtet haben, dass, wenn die Temperaturen des Pazifik in einer bestimmten Region vor Südamerika drei Monate lang mehr als 0,5 Grad über dem Durchschnitt liegen, dies weltweit Folgen für das Wetter hat.

Und nicht nur Psychologen oder Neurologen wissen, dass Druckveränderungen in der Atmosphäre unmittelbare Auswirkungen auf unser Dasein hat. Auf unsere Laune, unsere Kräfte, unsere Nerven, unser Schmerzempfinden. Inzwischen haben Forscher des Earth Institutes von Jeffrey Sachs, Columbia Universität New York, schon mal einen Zusammenhang zwischen bewaffneten Konflikten und El Nino- Jahren ermittelt. Bei einer statistischen Wetterdaten- und Konflikt-Auswertung beim südsudanesischen Unabhängigkeitskrieg zum Beispiel stiegen die Bürgerkriegsrisiken in El Nino-Jahren in Prozent messbar an.

Der aktuelle El Nino kündigt sich bereits seit Juli an, wo die Temperaturen des Pazifik an der Meßstelle bereits bei einem Grad über dem Durchschnittswert lagen. Bis Dezember werden die Temperaturen auf der Südhalbkugel noch steigen.

Reisbauern in Asien rechnen mit einem Ernteeinsturz von über 43 Prozent. Die Nahrungsmittelindustrie ist alarmiert.

Ich versuche meine Hilflosigkeit gar nicht erst zu fühlen und sage mir, ich esse eh lieber Kartoffeln.

Wie genau die Beeinflussung von Wetterphänomenen und menschlicher Spezies vonstatten geht, können weder die Forscher noch die Fischer sagen. Aber ich denke, es ist auch alles eine Sache von Gegenseitigkeit. Dunkle Wolken, eine hitzige Atmosphäre, Spannung in der Luft, es kann draußen sein, sich über Kontinente spannen, es kann auch im Zimmer stattfinden, in öffentlichen Sälen, in Ländern, da schützen auch keine Zäune mit Stacheldraht. Wir sind nur eine Welt.

Die Folgen von Klimaphänomenen sind sofort zu spüren. In Tagen, Wochen, Monaten. Die von Kolonialisierung, Menschenverachtung, Habgier, Machtwahn usw brauchen etwas länger. Wie ich hörte, stand vor hundert Jahren in den deutschen Schulbüchern, der „Neger“ sei „ein sprechender Affe“. Und hundert Jahre sind noch keine so große Distanz für etwaige Folgen.

Nicht nur Länder und Kontinente hängen miteinander zusammen, auch Zeiten. So wirkt der Zustrom von dieser derzeitigen Flüchtlingslawine nach Deutschland wie ein großes Wundenaufreißen für die noch lebende Kriegskinder-Generation, die oft selber vor siebzig Jahren geflohen sind, oder meine Generation, von der vor dreißig Jahren viele geflüchtet, ausgereist, abgehauen, in die Prager Botschaft gegangen sind. Ihnen sitzt der Schock noch immer in den Knochen, in allen Zellen.. Und auch die Nichtgeflohenen, die als Dreijährige bei Bombenalarm in irgendeinem finsteren kalten Keller saßen, die Angst aus der Atmosphäre inhalierten, sind wie erstarrt beim Anblick der Bilder von Massentrecks, die sich Richtung Deutschland schieben. Manche können weinen. Oder helfen. Bahnhöfe voller Gaben für die Ankommenden, die Durchgekommenen. Bei manchen geht nur der Hass..

In Physik haben wir einmal gelernt, keine Energie geht verloren, sie kann nur umgewandelt werden. Darin liegt die Chance. Die zu uns kommen, werden uns verändern, starre Systeme aufbrechen, unser Herz aufrühren, mit nichts als ihrem nackten Leben. Und es liegt an uns in ganz Europa und darüber hinaus, für welchen Wert wir uns entscheiden, für das goldene Kalb oder das lebendige Herz. Unsere Werte stehen auf dem Prüfstein.

Und wir werden die Ankommenden verändern, mit unserer Kultur, unserer noch unvollkommenen Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, die aber so manchen Kulturen um einiges voraus ist.

Die syrische Mutter sagte mir, ihre Landsleute verehren unsere Kanzlerin, sie sagen Mama Merkel zu ihr, und dass eine einzige deutsche Frau etwas schafft, was so viele arabische Männer nicht zuwege bringen.

Wir sind nicht hilflos. Für ein gutes Klima kann jeder etwas tun. Das Zeitalter der Frauen kann so beginnen: Lächeln. Willkommen!

Andrea Jennert

Verwandlung

Sonne und Meer. Nur wenig Wind. Viel Licht. Farben: Blau, Türkis, Waldgrün, Sandgrau. Auf der Wiese vor dem Abzweig nach Zingst stehen Schwäne, Graureiher, Gänse, in der klaren Luft die Möwen. Am Strand das Geräusch sanfter Meereswellen, die am Ufer enden. Temperaturen über null Grad, ein idealer Sonntag. Ein Traum von Wintersonntag. Mein Hund zeigt sein Glück in Tänzen, wie aufgedreht, und jagt dem geworfenen Ball nach. Schöne Gespräche mit einem lieben Menschen, Goethes Fee zum Beispiel, vor diesem Bild. Gespräche über Träume und ob sie geeignet sind, Realität zu werden.

Ein Tag, der ein Grund war, ans Meer zu ziehen. Eine Summe, die im Ganzen Glück ergibt. Ein Glück.

Dabei blieb die Frage offen, ob es dennoch ein Fehler war, hierher zu kommen. Wir hatten es gut, wo wir waren. Eine Summe vieler kleiner Glücksteile: Eine sonnige Küche, einen guten Tee, eine Vanillekerze, ein weinrotes Sofa, Freunde und Familie in der Nähe, einen guten Job, italienische Fliesen, eine Kerze vor einem Holzengel, die Kulturhauptstadt vor der Tür. Warum nicht zufrieden sein? Den Erbauerturbo umschalten auf Erhalten? Warum immer noch was reißen und Träume erfüllen wollen?  Hat sich der Einsatz gelohnt? Die Tiere haben gewechselt von Wildschwein, Elster und Krähe zu Schwan, Reiher und Möwe. Und Kranich zweimal im Jahr. Rehe und Füchse gibt es hier wie dort.

War der Preis zu hoch, den diese Traumerfüllung kostete? Habe ich heute am Meer an den Preis gedacht? Nein, dort nicht. Hätte ich noch einmal die Wahl, würde ich wieder entscheiden, hierher zu kommen?

Ich bin versucht, nein zu sagen. Würde ich nicht. Aber wenn ich ehrlich bin, sehr sehr ehrlich, muss ich Ja sagen. Zu dieser Zeit, damals, ja. Ich wußte nicht, dass die Erfüllung dieses Traumes nur wenig den Vorstellungen entsprechen würde, die ich mir vom Ergebnis gemacht hatte. Aber ich wusste um das Risiko.

Ganz große Träume bergen immer ein ganz großes Risiko, so ähnlich sagt es der Dalai Lama. Und: Du kannst den Wert deines Traumes am Preis erkennen, den du bereit bist, dafür zu zahlen.

Er war es mir wert, dieser Traum. Hier zu wohnen, zu arbeiten, zu schreiben, manchmal einen sonnigen Tag am Strand haben, mit wenig Wind. Leben und Leute hier kennenlernen, ja. Denn ich habe den Preis ja gezahlt: die kleinen Schönheiten und Sicherheiten habe ich dafür gegeben, eine komplette Haut habe ich abgestreift, das gesamte alte Zuhause dortgelassen.

Auch wenn die Erfüllung anders aussieht als erwartet, geplant, gehofft, sie kann kein Fehler sein. Solch ein Traum muss eine besondere Kraft haben. Eine, die jenseits von äußeren Erfolgen wirkt.

Eine Kraft, die imstande ist zu verwandeln.

 

Andrea Jennert