Weil es möglich ist.

Unsere Jüngste sagte gestern: „Neuerdings steh ich auf Schwarzweiß.“ Die aktuellen Modefarben sind bei der Sechzehnjährigen nun auch angekommen. Cardigans, Shirts, Hosen, Schuhe, Schals… Und der neue Trend für Erwachsene: Mandalas oder Mustermalen in Schwarzweiß. Klar, es gibt sie, die positiven Dinge in diesen Farben, das hübsche Geschenkpapier eines schwedischen Möbelhauses, die Tasten meines Pianos, die Kleidung bei klassischer Musik (Solisten ausgenommen).

Die andere Seite dieses Phänomens ist derzeit Hauptthema, ob privat oder öffentlich. Man spricht auf Partys, in der Schule, im Job, unterwegs darüber, man geht auf Demos, gehört zu den „Schwarzen“ oder den „Weißen“. Jedes Grau hat sich inzwischen auf die eine oder andere Seite geschlagen. Gegensätze, kompromißlos. Und weltweit.
In Lybien gibt es ganz offen zwei Städte mit zwei Regierungen. In Dresden gehen fünfzehntausend Demonstranten für Pegida auf die Straße, genauso viele dagegen. Waren es vor einem Jahr noch „besorgte Bürger“, sind es heute offen Rechte bis Rechtsradikale, die mit Pegida gehen und rufen „Wir sind das Volk“, was mich gruselt. Und es wundert mich schon sehr, dass es eine ganze Woche braucht, bis der Staat auf den Galgen reagiert, der letzte Woche zwischen den Demonstranten aufragte, an welchem zwei Namen auf Pappe baumelten `Reserviert für Siegmar „das Pack“ Gabriel` und `Reserviert für Angela „Mutti“ Merkel`. Gesehen und gesendet über alle Kanäle. Entsetzen und Lähmung und eine Frage, die über dem Land schwebt: Was kommt als Nächstes?
Nach einer Woche erst wird öffentlich, dass die Bundesanwaltschaft nach den Tätern fahndet. Wieso hat die Polizei da nicht sofort eingegriffen? Die Träger verhaftet? Wozu bezahlen wir monatlich unsere Steuern? Unterhalten eine Polizei, die sich unterhalten lässt, von so einem Spektakel zum Beispiel, und die im Ernstfall, und was ist sonst ein Ernstfall, versagt?
Oder ist es inzwischen so, dass das Land samt Polizei u.a. komplett unter Schock steht, unfähig, tatsächlich klug zu re(a)gieren?

Zeit für Rattenfänger wie Ehrenamtler, für Geschäftemacher und Abzocker genauso wie für Feuerwehrleute, medizinische Überstunden Leistende und die (Er)Finder neuer Wege. Ach ja, ich habe nun einen Schein vom Bundesamt in Würzburg bekommen, ich werde Deutsch unterrichten. Und mit der Sprache geistige Nahrung teilen.

Übrigens, Angela Merkel handelt wie jede gute Familienmutter handeln würde. Mut machen, stark und überzeugt nach außen auftreten, konstruktiv bleiben, nach echten Lösungen suchen, Kompromisse, neue Strukturen und neue Wege finden. Die drei größten Werte hochhalten: Glaube, Hoffnung, Liebe.
Sie hat gar keine andere Option, dieser Weg ist tatsächlich alternativlos. Wie die Eltern der Kinder auf der Flucht. Man weiß nicht wirklich, wo es hingeht, was einen dort erwartet, die Hoffnung auf das Bessere nach dem Jetzt treibt an. Und das sichere Wissen: Es gibt kein Zurück!
Klar, das macht Angst. Wer keine Angst hat, ist abgestumpft oder unehrlich. Aber ist Angst hier wirklich konstruktiv? Sie bewirkt durch Adrenalin eine Mobilmachung des Körpers, die Alternativen heißen Flucht, Kampf oder Unterwerfung. Selber fliehen vor den Flüchtlingen? Kämpfen gegen zigtausende Bedürftige, die nichts mehr zu verlieren haben? Unterwerfung in Form von entsetztem, gelähmten Zusehen?

Soll „Mama Merkel“ ihre Ängste öffentlich machen? Dass sie die genauso hat, steht wohl außer Frage. Was passiert dann? Es würde alles auseinanderbrechen und der Ruf nach dem „starken Mann“ bekäme so viel Energie, dass das Land an der Stelle landen würde, wo es schon mal war. Die alte Generation weiß es noch, aber sie stirbt aus…
Meine Zuversicht ist mein Glaube an den Ausgleich aller Kräfte. Je radikaler die „schwarze“ Seite auftritt, desto stärker wird auch die „weiße“ Seite sichtbar. Das Heer der Helfer und Ehrenamtler (und es ist kein Zufall, dass auch die Worte inzwischen militärisch werden) formiert sich wie von selber. Es kümmert sich um Flüchtlinge wie um Deutsche. Ob bei der Feuerwehr, im Hospiz, beim Deutschunterricht, bei der Ämterbegleitung oder beim Aufnehmen von Fremden in die eigene Familie. Bei unbezahlten Einsätzen in Psychologie und Koordination, innerhalb und außerhalb der Ämter. Und immerhin: die SPD hat der Landesmutter bereits Asyl angeboten…

Mutig ist, wer trotz Angst neue Wege sucht, der Verzweiflung nicht erlaubt überhand zu nehmen, zuversichtlich bleibt, an einen guten Ausgang glaubt. Mutig ist, wer sich auf historisch völlig Neues einlässt.
Die Flüchtlinge verändern unser Land, aber wir verändern auch die Flüchtlinge.
Kinder, die Angst haben, brauchen eine Hand, eine Verbindung zur Sicherheit, das Gefühl, gesehen zu werden. Erwachsene brauchen dieselben Verbindungen, brauchen materielle Sicherheiten, ein Dach über dem Kopf, Ausblick auf Zukunft. Was aber, wenn genau das hier vernachlässigt wurde? Die Ängste sind schon lange da. Was jetzt hochkommt, ist nicht neu, ist neuerdings nur krass sichtbar.
Große Angst schaltet das Denken ab, schwächt das Immunsystem, stoppt Verdauung und Sex. Lange geht das nicht. Ich brauche bei Angst eine Hand, die meine festhält, bin ich dann noch wählerisch…?

In Köln wurde die Oberbürgermeister-Kandidatin mit einer Messerattacke schwer verletzt. Und dann erst recht gewählt.
In Marburg gibt es vierzig syrische StudentInnen, die von ihrem eigenen Geld eintausend rote Rosen gekauft, sich damit in die Fußgängerzone gestellt und die Rosen an die deutschen Passanten verschenkt haben. Als Dankeschön für die freundliche Aufnahme in diesem Land, in dieser Stadt, als Dank für all die Unterstützung, fürs Lernendürfen, für eine friedliche Zukunft.

Schwarzweiß geht als Muster, als Klaviatur, als Chorkleidung, als Kontrast. Zwischen Menschen sind Farben, Klänge, Blumen, gute Berührungen nötig, in allen Facetten.
Weil es möglich ist.

Andrea Jennert